Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Corona-Sorgen-Hotline

bietet psychologische Hilfe an

Alles andere als Alltag herrscht derzeit nicht nur in Tirol. Verschiedenste Situationen können auch die psychische Gesundheit angreifen und belasten.

Unterstützung bietet die Corona-Sorgen-Hotline

täglich 08:00 - 20:00 Uhr unter der Tel.-Nr. 0800 400 120

AI ABSAM am BIO BERGBAUERNFEST

Samstag 12. September 2020
10.00 - 17.00 Uhr
Oberer Stadtplatz/ Stiftsplatz in Hall

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Psychosozialer Pflegedienst Tirol (PSP Tirol) 

Mitglied der Psychosozialen Zentren Tirols

Der Verein Psychosozialer Pflegedienst Tirol (PSP) ist eine Non-Profit-Organisation im Sozial- und Gesundheitswesen, politisch unabhängig und orientiert sich nach dem zentralen Anliegen der Sozialpsychiatrie, Menschen mit psychischen Erkrankungen / Beeinträchtigungen ein möglichst eigenständiges Leben innerhalb der Gesellschaft zu ermöglichen.

Die Tätigkeit des Vereines PSP erfolgt in enger und kontinuierlicher Zusammenarbeit mit Fachärzten der Abteilungen Psychiatrie und Psychotherapie A + B des Landeskrankenhauses Hall i.T., den Fachärzten der Univ.-Klinik für Psychiatrie in Innsbruck, den Fachärzten der psychiatrischen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Kufstein, den niedergelassenen Fachärzten für Psychiatrie und Neurologie, den sozialpsychiatrischen Vereinen und den Psychosozialen Zentren (PSZ).

Die gesetzliche Grundlage der Arbeit des PSP liegt in der Sozialgesetzgebung des Bundes und des Landes sowie in den gesetzlichen Rahmenbedingungen der einzelnen im PSP vertretenen Berufsgruppen.

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Differenzierung, z.B. Klient/Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter.

Spendengütesiegel

Der PSP-Tirol ist Träger des österreichischen Spendengütesiegels.
Ihre Spende an den Verein "Psychosozialer Pflegedienst Tirol"
ist seit 1. 1. 2009 steuerlich absetzbar - Bankverbindung

Gesetzliche Änderung zur steuerlichen Absetzbarkeit ab 1.1.2017, was ändert sich?

Ab 1. Jänner 2017 ändern sich die Regeln für die Spendenabsetzbarkeit grundlegend: Ab diesem Zeitpunkt gelten in Österreich die neuen Regelungen zur Spendenabsetzbarkeit. Dann können nicht mehr die Spender selbst ihre Spenden als Sonderausgaben geltend machen, sondern die jeweils spendenbegünstigten Organisationen müssen die erforderlichen Daten sammeln und die Spendensummen in verschlüsselter Form an die Finanzbehörden weiterleiten.

Sollten Sie Ihre Spende an uns steuerlich geltend machen wollen, ist es notwendig, dass Sie uns per Brief oder email Ihren genauen Namen lt. Melderegister und Ihr Geburtsdatum schicken.

Wenn Sie Ihre Spende nicht absetzen wollen, bitte einfach wie bisher überweisen und es erfolgt keine Meldung an das Finanzamt

Unterstützt durch: